mitSprache ist ein freier Zusammenschluss österreichischer Häuser der Literatur, die vor politischem Hintergrund seit 2004 gemeinsam Projekte entwickeln und bundesweit umsetzen. Gegenwärtig sind zehn österreichische Literaturhäuser und -institutionen beteiligt.

 

Alte Schmiede/ Literarisches Quartier – Wien

Schönlaterngasse 9
1010 Wien

Ansprechpersonen: Kurt Neumann, Daniel Terkl

T: +43 1 512 44 46
E: info@alte-schmiede.at
www.alte-schmiede.at

Wie keine andere literarische Veranstaltungsinstitution des deutschen Sprachraums trägt die Alte Schmiede mit einem dichten Netz von Projekten und Laborreihen den vielgestaltigen Notwendigkeiten der literarisch Kreativen Rechnung. Zahllreiche von Autorinnen und Autoren konzipierte Veranstaltungsreihen erzielen Wirkungen im literarischen Feld, die weit über die Effekte von Präsentationen neu erschienener Bücher hinausreichen.

An über 4.000 Veranstaltungsterminen haben seit dem 9.6.1975 rund 2.800 Personen und Persönlichkeiten des Literarischen Lebens in rund 70 verschiedenen Ländern mit ihren Beiträgen das Literaturprogramm der Alten Schmiede geprägt. Einige davon sind mittlerweile mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden.


Österreichische Gesellschaft für Literatur – Wien

Herrengasse 5
1010 Wien

Ansprechpersonen: Manfred Müller, Ursula Ebel

T: + 43 1 533  81 59
E: office@ogl.at
www.ogl.at

Gründungsjahr 1961. Tätigkeitsbereiche: Präsentation von Literatur in mehr als 60 Abendveranstaltungen jährlich. Symposien zu literarischen Themen und gesellschaftspolitisch relevanten Fragen. Darstellung kultureller Verbindungen zwischen europäischen und außereuropäischen Kulturen. Förderung von Übersetzungen österreichischer Literatur. Betreuung der Österreichbibliotheken in Mittel- und Osteuropa. Aufrechterhaltung von Kontakten zu Emigrantinnen und Emigranten und deren Nachkommen, die Österreich vor und während der NS-Zeit verlassen mussten.


Literaturhaus Wien

Seidengasse 13
1070 Wien

Ansprechpersonen: Robert Huez, Barbara Zwiefelhofer

T: +43 (0)1 526 20 44 0
E: info@literaturhaus.at
www.literaturhaus.at

Die Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur ist das Kompetenzzentrum für die Literatur unseres Landes im 20. Jahrhundert und der Gegenwart. Sitz im Literaturhaus in Wien gemeinsam mit der IG Autoren und der Übersetzergemeinschaft. Hier finden Sie umfassende Informationen, eine große Präsenzbibliothek, Zeitungsausschnitte, Archive, die Exilbibliothek, ein weit gefächertes Veranstaltungsprogramm mit der größten Website zum Thema: www.literaturhaus.at.


OÖ. Literaturhaus im StifterHaus – Linz

Adalbert-Stifter-Platz 1
4020 Linz

Ansprechperson: Regina Pintar, Bernhard Judex

T: +43 (0)732 7720 11294-11298
E: office@stifter-haus.at
www.stifter-haus.at

Das StifterHaus – Zentrum für Literatur und Sprache in Oberösterreich – ist germanistisches Institut und Literaturhaus zugleich. Literatur und Sprache werden im Adalbert-Stifter-Institut wissenschaftlich erforscht und durch Publikationen und Ausstellungen einer breiteren Öffentlichkeit vermittelt. Im OÖ. Literaturhaus werden literarische Neuerscheinungen präsentiert und AutorInnen der Gegenwartsliteratur zu Lesungen und Literaturgesprächen eingeladen.

Die Bündelung von Veranstaltungen zu Reihen – nach unterschiedlichen Gesichtspunkten wie „Essayistik“, „Grundbücher der österreichischen Literatur nach 1945“, „Literatur aus der Mitte Europas“ etc. konzipiert – gibt dem Veranstaltungsprogramm ein spezielles Profil.


Literaturhaus Salzburg

Strubergasse 23/H.C. Artmann-Platz
5020 Salzburg

Ansprechperson: Tomas Friedmann

T: +43 (0) 662 422 411
E: info@literaturhaus-salzburg.at
www.literaturhaus-salzburg.at

Mit der Eröffnung des Literaturhauses 1991 hat das literarische Leben in Salzburg einen neuen Impuls bekommen. Der 400 Jahre alte Eizenbergerhof ist laut H. C. Artmann „Österreichs schönstes Literaturhaus“ und ein Ort der Kommunikation in allen literarischen Belangen. Es treten heimische und internationale AutorInnen auf. Wichtig ist allen im Haus ansässigen Literatureinrichtungen (erostepost, Literaturforum Leselampe, prolit, Salzburger Autorengruppe, GAV/Salzburg und Trägerverein Literaturhaus) der interdisziplinäre Diskurs. Durch die Vielfalt der Gruppierungen und ihre unterschiedlichen Zielsetzungen ist ein buntes Veranstaltungsprogramm gewährleistet, das alle wesentlichen literarischen Strömungen abdeckt.


Literaturhaus am Inn – Innsbruck

Josef-Hirn-Straße 5, 10. Stock
6020 Innsbruck

Ansprechperson: Anna Rottensteiner, Kristin Jenny

T: 0512 507 45014
E: literaturhaus@uibk.ac.at
www.literaturhaus-am-inn.at

Das Literaturhaus am Inn besteht seit 1997. Der Anspruch des Hauses ist es, Literatur mit ihren inhaltlichen und formalen Möglichkeiten als reflexives Medium zu relevanten Themen zu befragensowie kritische Auseinandersetzung mit der unmittelbaren Umgebung zu gewährleisten. Als Schnittstelle zwischen universitärer und „breiter“ Öffentlichkeit,  zwischen Wissenschaft und Literatur, zwischen Vergangenheit und Gegenwart will es vor allem ein Forum für Autoren und Autorinnen sein und den Austausch fördern.


Franz-Michael-Felder-Archiv Bregenz

Kirchstraße 25
6900 Bregenz

Ansprechperson: Ulrike Längle

T: +43 5574 511 440 50
E: landesbibliothek@vorarlberg.at
vlb.vorarlberg.at/was-haben-wir/felder-archiv/veranstaltungen/

Das Franz-Michael-Felder-Archiv Bregenz ist die zentrale Stelle für Literatur in Vorarlberg. Namensgeber ist der Schriftsteller und Sozialreformer Franz Michael Felder (1839-1869).

Das Felder-Archiv ist ein Literaturarchiv, in dem Nachlässe aus der Vorarlberger Literatur- und Geistesgeschichte gesammelt werden, und eine Forschungsstelle zur Vorarlberger Literatur. Gleichzeitig fungiert das Felder-Archiv als Literaturhaus und Veranstaltungszentrum sowie als Dokumentationsstelle für die Vorarlberger Literatur.


LiteraturhausMattersburg

Brunnenplatz 4, Rathaus, 1. Stock
7210 Mattersburg

Ansprechpersonen: Barbara Mayer, Sabrina Hergovich

T: +43 (0)699 119 70 667
E: office@literaturhausmattersburg.at
www.literaturhausmattersburg.at

Das Literaturhaus Mattersburg versteht sich als Vermittler von Informationen über Literatur und Geschichte der Länder im Osten und Südosten Europas. Um Brücken in dieses Europa zu bauen, ist es notwendig, andere Kulturen zu kennen, die Menschen zu respektieren, an ihren Erfahrungen teilzuhaben und davon zu lernen. Das Literaturhaus Mattersburg ist zu einem Umschlagplatz für „unbekannte Nachbarn“ geworden, deren Literatur in Lesungen und im Bestand der Bibliothek präsentiert wird.


Literaturhaus Graz

Elisabethstrasse 30
8010 Graz

Ansprechperson: Klaus Kastberger, Agnes Altziebler, Stephanie Liebmann

T: +43 316 380 – 8360
E: literaturhaus@uni-graz.at
www.literaturhaus-graz.at

Qualität, Vielfalt und Aktualität sind die Leitgedanken des Literaturhauses Graz. Angesprochen werden sollen nicht nur SpezialistInnen und Insider, sondern möglichst viele, auch bislang literaturferne Besucherschichten. Zahlreiche (auch spartenübergreifende) Aktivitäten – von Lesungen und Diskussionen über Theateraufführungen und Konzerte bis zu Ausstellungen sowie ein engagiertes Kinder- und Jugendliteraturprogramm sollen Lust auf Literatur machen, Schwellenängste abbauen, den Zugriff auf Texte erleichtern. Schwerpunkt ist die Präsentation der regionalen, deutschsprachigen und internationalen Gegenwartsliteratur.


Robert-Musil-Institut/Musilhaus – Klagenfurt

Bahnhofstraße 50, 1. Stock
9020 Klagenfurt am Wörthersee

Ansprechperson: Edith Bernhofer

T: +43 463 2700 2914
E: Edith.bernhofer@aau.at
www.aau.at

Das Robert Musil-Institut für Literaturforschung / Kärntner Literaturarchiv wurde 1993 gegründet und ist eine besondere Einrichtung der Universität Klagenfurt. Das Institut widmet sich drei Tätigkeitsfeldern: Literaturhaus, Literatur­forschung und Literaturarchiv. Jährlich finden rund 30 literarische Veranstaltungen mit deutschsprachi­gen und internationalen Autorinnen und Autoren statt. Einer der Höhepunkte ist die Verleihung des österreichischen Staatspreise für literarische Übersetzung.